Archive for the 'USA' Category

Operation Overload: Tag 5

Samstag, Oktober 7th, 2006

Mein Gott, es wird immer spaeter und morgen steht NYC auf dem Plan. Anja mit ihrem ‚wir muessern noch Infos raus suchen fuer morgen‘. Glaub ich kaum. Schnell zum Donnerstag:
Wir wachen morgens auf, es ist Arschkalt in der Bude, es regent draussen und ein heftiger Sturm. Ausserdem fuehlt sich Anja schrecklich krank. Whaerend ich doese holt sich Anja beim unfreundlichen Store an der Ecke (aber der Einzige der noch offen hat) Medizin. Bald geht es ihr besser und wir gehen an die frische Luft und spazieren zu den Pines. Dann wieder essen, doesen, TV und schlafen. Voellig relaxed Urlaub eben. Die naechsten Tage werden stressig genug.
Ach ja, zwischendurch ruft der liebe Falk noch an, erst mitten in der Nacht um 4 (ist da ja schon um 10 in GER) und dann nochmal tagsueber und verursacht fette Roaming-Gebuehren. Schick das naechste Mal ne SMS! 😉
Nicht zu rauchen faellt heute stellenweise schwer, klappt aber.

Bilder im Klapptext, Klick auf (more).
(mehr …)

Operation Overload: Tag 3

Dienstag, Oktober 3rd, 2006

Ich bin seit ueber 50 Stunden Nichtraucher, unser Koffer ist gerade (14.30 Uhr) angekommen und wir haben heute schon 2 Caches gefunden. Sehr angenehmer und ruhiger Tag heute. Ausserdem haben wir nun endlich einen Masterplan angefertigt und wissen nun wie die naechsten Tage ablaufen. Bis Freitag geht es erstmal in das Strandhaus auf Fireisland wo Anja und ich etwas Zeit fuer uns haben, Bier trinken koennen, am Strand haengen koennen und den ganzen Tag grillen koennen. Yeaha!
Nachher geht es erstmal zum Einkaufen, ich hoffe Anja bringt mich dabei nicht um. Wo ich doch heute schon weit gelaufen bin um die Caches zu heben: Puppet Grove und Sayville Marina Park.
Nebenbei habe ich uebrigens ein paar Listen angefangen, kuriose Dinge die ich vorher nicht kannte und kuriose Dinge die ich vorher kannte, aber hier bestaetigt bekommen habe. Werden sicher noch wachsen die Tage, ich stelle die dann online.
Soll es fuer heute erstmal gewesen sein. CU later, bye!

Operation Overload: Tag 0, 1 und 2

Dienstag, Oktober 3rd, 2006

„Operation Overload“, also known as „Operation Pferdehuf“ ist mein USA-Urlaub mit Anja in New York und der Ostkueste.

Operation Overload – Tag 0

Wir starten in Leipzig mit einem Transporter der Mitfahrzentrale der das offenbar beruflich als schwarz-Taxi macht. Egal, nach einer kurzen Einfuehrung in die Berliner Crime-Scene kommen wir an und schleppen den schweren Koffer (25 Kg) zur U-Bahn. Nach einem Gute-Nacht-Bier geht es ins Bett.

Operation Overload – Tag 1

Der Tag beginnt, um 11 sind wir am Flughafen in Berlin Tegel und checken ein. Anfaengliche Sorgen ueber zu grosses Reisegepaeck werden rasch beseitigt. Mein Feuerzeug, welches ich vorsoglich nicht abgeben wollte, wollte auch niemand der Sicherheitshampel haben, obwohl das auf der Liste der gefaehrlichen Gueter steht. Gegen 12.30 Uhr heben wir mit British Airways Richtung London ab. ES GEHT LOS! URLAUB!!!
Der Flug ist ueberbucht und Anja und ich sitzen hintereinander. Ich verstehe den Piloten nicht sehr gut, mein Englisch ist doch etwas eingerostet. Bald merke ich was er meinte. Waehrend seines Rede-Flashes eroeffnete er wohl auch, dass es etwas rumpelig wird im Anflug auf London. Diese riesige Holzachterbahn im Heide-Park (groesste Europas) war ein scheiss dagegen. Meine Haende sind nass. Wir landen, finally.
London Heathrow ist huge. 4 Terminals and each of them is big as a single Airport. Sorry, wegen dem Englisch, aber ich rede sogar meistens mit Anja english, es sei denn ich denke zu schnell um Englisch zu sprechen. Back to Heathrow. Wir gehen durch einige Sicherheitschecks und werden per Bus zu Terminal 4 gefahren (!). Hier finde ich einen Raucherbereich. Vermittelt einem ein wenig das Gefuehl eines Lagers wo Minderheiten eingesperrt werden. Ich rauche meine bisher letzte Zigarette (!).
Im Anschluss geht es weiter zum letzten Gate im Terminal, natuerlich nicht ohne uns zu verlaufen. Nun geht es mit den knallharten Security-Checks los. Only for flights to the USA. Ein Officer fragt uns wo wir hin wollen. Ich antworte wahrheitsgemaess „New York“ und gebe mir dabei Muehe ein moeglichst authentisches Englisch zu sprechen (nuscheln!!!). Wir wissen nicht ob er uns falsch verstanden hat oder uns absichtlich weiterleitete, aber im Gegensatz zu allen anderen Reisenden nach New York, mussten wir unsere Rucksaecke nicht ausleeren und ich habe mein Feuerzeug immer noch (und haette damit Schreckliches im Flugzeug anstellen koennen).
Entgegen meiner Erwartung, fiel es mir im Flugzeug nicht schwer nicht zu rauchen, eher dann hier als wir unterwegs waren. Aber Anja hat mich bisher erfoglreich davon abhalten koennen.
Im Flugzeug hatte Anja einen netten Sitznachbarn (Boing 777), der staendig seine Arme, Zeitung und Beine in den Bereich von Anjas Sitz steckte. Ausserdem hat er geschnarcht.
Mit 1,5 Stunden Verspaetung sind wir dann endlich in New York, JFK-Airport gelandet.
Wir hatten 2 Gepaeckstuecke dabei: einen kleinen Trolli und einen grossen Koffer (in welchem fast unsere ganzen Sachen sind). Dummerweise hat der grosse Koffer bisher noch nicht den Weg nach NY gefunden. Irgendwelche Nasen haben den wohl in London untersucht oder was auch immer. Ich hoffe nur der kommt heile und vor allem zuegig hier an.
Nach einer Stunde Fahrt zu John & Michelle (ehemals Anjas Gastfamilie, Location: Long Island) gibt es noch lecker Abendessen und dann fallen wir nach 22 Stunden auf den Beinen tot ins Bett (Ortszeit: 23 Uhr).

Operation Overload – Tag 2

Der Tag beginnt nach Ortszeit gegen um 7 mit Anjas lieblicher Art „Ich kann nicht laenger schlafen und du sollst es wissen.“ Wir quatschen ein wenig und ich doese. 😉
Zum Fruestueck spaetestens stelle ich fest (eigentlich schon gestern Abend): hier ist alles ein wenig groesser. 2 Liter Milchpackungen, 1 Liter Duschbad, jeder faehrt einen Van oder Truck, etc..
Heute ging es mit der Faehre rueber nach Fireisland zum Strandhaus. Mittag gab es ein paar Burger die sehr lecker waren aber komischerweise 10 $ das Stueck kosteten. John hat uns eingeladen und alles ist in Butter. Ausserdem gab es zum Nachtisch noch den bisher groessten Muffin den ich je gesehen habe. Ich hab ein Foto gemacht und sehe zu, dass ich das die Tage mit online stelle. Danach geht es noch eine Runde am Strand entlang und am Nachmittag wieder mit der Faehre zurueck.
Ein kurzer Spaziergang durch Sayville foerdert zu Tage: morgen nehmen wir das Auto, zu Fuss wird man hier bloede.
Alles in Allem ein ruhiger und entspannender Tag um sich ein wenig an das Englisch Sprechen und an die Zeit zu gewoehenen.

Ich habe meine Notizen gerade nicht hier, wenn mir noch was Interessantes einfaellt, schiebe ich das die Tage nach. Ausserdem versuche ich regelmaessig hier zu schreiben. So, check it out daily.

Good night!

USA Reisetagebuch: Start und kurze Meldung *UPDATE*

Montag, Oktober 2nd, 2006

So ihr lieben, ich bin mit Anja gut in New York angekommen. Versuche demnaechst etwas in der Art eines Reisetagebuches zu schreiben. Jetzt nur mal auf die Schnelle.

Update:
Ich hab eine Kategorie Reisetagebuch angefertigt und dem Urlaub einen passenden Namen verpasst. Bin mir aber noch nicht ganz sicher und schwanke zwischen „Operation Overload“ und „Operation Pferdehuf„. Mal sehen wie es kommt.