Operation Overload: Tag 9 + 10

TOP 

Anja will auch gleich was dazu schreiben, daher fasse ich mich kurz und haenge unten die Bilderstrecke mit an.
Wir machten uns frueh auf die Reise (4.30 Uhr Aufstehen) um in die Hauptstadt zu fahren, Washington D.C.. Eine sehr schoene Stadt, eben wie geplant. Weite Flaechen, offene Plaetze, viel weiss und keine Wolkenkratzerschluchten wie in NYC. Wir sind fast alles gelaufen, zumindest die Sehenswuerdigkeiten. Sehr cool war auch das Air- and Spacemuseum mit vielen tollen Sachen, siehe Fotos. Geschlafen haben wir in einem Hostel, eigentlich war das total finster. Die Bude selber war ok (siehe unten die Fotos), aber komischerweise lag das Ding in einem Viertel wo die einzigen nicht-Afroamerikaner offenbar in diesem Gebaeude waren (an der Zahl vll 15). Zugang dorthin: Public Bus. War mir irgendwie nicht wirklich Geheuer in den Abendstunden. Waren zwar alle nett, aber unschoen wenn man Saetze hoert wie ‚Sure you want to drop out HERE???‘ oder ‚No, I will you just drop of there.‘. Nunja wir haben es ueberstanden, ich bin sehr froh darueber und nachher geht es fuer ein paar Tage direkt in die City.

Ich hab uebrigens 270 Fotos an den 2 Tagen in D.C. gemacht, werde nach unserer Rueckkehr ein komplettes Album anlegen. Keine Angst, ich sortiere vorher ein paar raus.

Die Bilder sind zum schnelleren Laden der Seite im Klapptext zu finden.

In Deutschland gibt es Buecher die haben diesen Umfang noch nicht, hier hat die Zeitung 450 Seiten. Garantierte Werbung: Jede 2. Seite.
dicke zeitung

Sehr praktisch: Man sieht wie lange man ohne Risiko ueber die Strasse gehen kann.
ampel

Asiatische Shoppingmeile: In jedem Kiosk steckt ein kleiner lustiger Asiate und verkauft seine Zeitungen.
zeitungsdinger

Am US Capitol steht ein Kapuff mit einem echten amerikanischem Cowboy, aehm, Polizisten drin. Hat ein fettes MG dabei und kann bei Bedarf Rache an Pearl Harbour nehmen wenn mal wieder ein Bus voller japanischer Touris kommt und sich anstellt.
capitol mg guy

Das US Capitol in voller Pracht, sieht schon toll aus. Und ist gross.
capitol

Lollek und Bollek waren auch da.
little guys

Das wollte ich mir dann doch nicht nehmen lassen…
simulator plakat

…und hab einen auf 3-Minuten-Held in der F-18 gemacht. Sehr toll: Jemand hat ’sv_cheats 1′ gemacht und wir hatten infinite Ammo. Es klang im Sekundentakt ‚Target destroyed‘. Jetzt weiss ich wie die Amis ihre Kriege gewinnen.
simulator

Hier haben wir eine kleine Bootsrundfahrt mit der USS Enterprise gemacht. Der Spass des Tages: ‚Stop moving the Carrier on the Beach!‘ und ‚Moving the Carrier while Planes starting.‘ (BF42 Insider) 😉
carrier

Hier sehen wir eine Messerschmidt 109. Klasse Sache.
me109

Wissenschaftsschau: Eine moderne Brille, wegen der imensen Groesse noch nicht serienreif.
brille

Wissenschaftsschau: Ein riesiger Dildo, Fuer Sie und Ihn.
dildo

Wissenschaftsschau: Ich nenne es ‚die Doofheitsroehre‘; doofer Ami rein, bunte Bilder, schlauer Ami raus.
doofheitsroehre

Das ist der Platz wo die Mondlandung damals aufgenommen wurde, alles noch da. Tarnung schlampig.
mondlandung

Gehoert auch zum Museumsinventar: nerviges Kind, faellt immer wieder Besucher an.
kid

Sehr cool: Keramikhitzeschild der Raumfaehren vor und nach der Benutzung.
keramikschild

Amerikanische Wissenschaftler raetseln immer noch ueber die Funktionsweise deutscher Technologie die schon 60 Jahre alt ist: die V2 von 1945.
v2

Amerikansiches Imitat der V2: ein Tomahawk Marschflugkoerper mit nuklearem Sprengsatz, baumelt da so im Museum rum.
tomahawk

Amerikanische und russische Nuklearraketen ‚SS-20‘ und ‚Pershing 2‘. Werden hier versteckt um den Atomwaffensperrvertrag zu umgehen. Man beachte das das russische Ding groesser ist als das amerikanische. Ein schwerer Schlag fuer das Ego.
nukes

Amerikaner sind grosse Fans von Robocop und haben seinen Helm in D.C. nachgebaut. Aus Beton.
robocop

Skulpturengarten: Ich nenne es ‚Pumuckel‘.
pumuckel

Skulpturengarten: Ich nenne es ‚Joyride‘.
jozride

Skulpturengarten: Ich nenne es ‚Fusspilz‘.
pilz

Skulpturengarten: Ich nenne es ‚Der Tod‘.
tod

Skulpturengarten: Klaus das Squirrel.
klaus das tier

Wer eine Tour bei Billig-Anbietern bucht, wird hier vor das Fake-White-House gefuehrt. Die Tarnung ist perfekt, man beachte die Hochsicherheitsmassnahmen in Form von Securitykraeften ueberall und rechts im Bild.
fake white house

Skulpturengarten: Ich nenne es ‚Gerda die dickbusige‘.
gertrude

Die Polizei hat nicht viel uebrig fuer Naturschutz und scheisst auch schon mal in den Park.
police in park

Oeffentliche Toiletten sind mit viel Liebe zum Detail gestaltet.
lincoln

Anja versucht sich in interessanten Posen fuer Fotografien.
anja foto

Unser Hostel. Eine Zufluchtsstaette fuer bis zu 30 Personen, aufgeteilt auf 3 Raeume. Ask no questions!!!
hostel

Diese 5 (!) Menschen betreuen eine Gehwegbaustelle in Chinatown die ungefaehr 2 x 4 meter misst. Waehrend ich auf Anja warte (ca. 15 Minuten) werden unglaubliche 3 (!) Steine verlegt. Hier wird eben noch gewissenhaft gearbeitet.
baustelle

Ich habe sofort an Scheitan gedacht!
creme

Das ist Kunst! Ich habe da noch so eine Mappe aus dem Kindergarten mit Bildern die ich da gemalt habe, hat eine gewisse Aehnlichkeit.
kunst

Das ist eine amerikansiche Orange. Ist zwar eher gruen, aber das stoert hier niemanden. Soll sehr schmackhaft sein.
orange

Rate: Was koennte das sein?
wtf

‚Bowling for Squirrels‘. Im Park lagen soviele ‚Gruenrangen‘ und es huepften so viele Squirrels umher, dass wir kurzerhand eine neue Funsportart erfunden haben: Man bowlt mit den Gruenrangen nach Squirrels. Sehr schwierig, da diese sehr flink sind.
squirrel bowling

One comment to “Operation Overload: Tag 9 + 10”

  1. Comment by StS Astydon:

    ich glaube das ratebild ist ein extrahiertes swürrellgehirn.

Leave a Reply